Teilen
Barfuss macht gute Laune

Die Wanderung hat bei mir bereits in Sins gestartet. Leider wurde der schöne Weg entlang der Reuss ab Sins durch eine üble Schotterstrasse ersetzt. Hier sieht man deutlich, wie man es falsch machen kann. Darum lohnt sich diese Strecke für den begnadeten Barfüsser nicht. Man startet am besten erst in Mühlau.

Man startet am besten in Mühlau

Vom Bahnhof Mühlau geht es durch einige Quartierstrasse hinunter zur Reuss. Dort beginnt der angenehme und naturnahe Reussweg.

Beim Lockposten kannst Du ein Selfie machen und dieses bei Lockposten.ch einreichen. Wenn Du Glück hast, kannst Du an einem Wettbewerb einen Preis gewinnen. Ich habe natürlich ein barfüssiges Selfie eingereicht.
Links des Weges hat man Felder, rechts des Weges befindet sich die Reuss.

Die Untergründe sind oftmals Wiesenböden oder Waldböden.

Barfuss ist es viel schöner

Manchmal kann man auch ein paar Spuren hinterlassen
Kann man hier Zecken einfangen

Wer mit Zecken nicht viel anfangen kann, sollte auf dem Damweg gehen, anstatt gleich neben der Reuss zu gehen, da dort das Gras oftmals kniehoch stand. Mir wurde dies auf dem Weg durch einen anderen Wanderer empfohlen. Daran gehalten habe ich mich aber nicht. Zuhause habe ich auch keine Zecken gefunden. Wer aber anfällig auf Zeckenbefall ist, sollte den Dammweg nutzen.

Auf dem Damweg lässt es sich auch angenehm gehen.

Den Blick kann man schweifen lassen
Links oben der Dammweg während ich wieder dem echten Uferweg folge.

Nun folgt ein schönes Waldstück, welches neben der Reuss liegend eine angenehm kühlende Luft anbot. Die Luft an der Reuss schmeckt übrigens weniger Erdig als die Luft an der Limmat. Es ist interessant wie unterschiedlich die Gewässer riechen.

Nach dem Wald folgt wieder ein Getreidefeld

Bei einem Bänkchen hat man den Eindruck, auf den Dammweg wechseln zu müssen, welche in der Zwischenzeit hart geschottert war. Wer jedoch genau hinschaut sieht, dass man durch die Wiese rechts des Dammweges eine Wanderspur erkennt.

Es folgten einige sumpfige Abschnitte, welche durch die Reiter mit ihren Pferden arg strapaziert werden. Warum die Reiter den hart geschotterten Dammweg nicht benutzen dürfen und stattdessen den angenehmen Wanderweg verunstalten müssen, entzieht sich meiner Logik.

Nun muss man sich entscheiden, ob man dem Schotterweg links entlang geht oder den steinigen Weg rechts wählt. Ich empfehle den Weg rechts, welcher nach ein paar Metern wieder zu naturnahen Untergründe wechselt.

 

Der grösste Teil entlang der Reuss ist ein Naturschutzgebiet. Hunde müssen an der Leine geführt werden. Die Wege dürfen nicht verlassen werden.

Nun war es Zeit zu Rasten. Vor und nach der Reussbrücke in Ottenbach hat es auf dieser Seite des Flussufers einige Feuerstellen. Hier kann angenehm gebrätelt und auch gebadet werden.

Gut zu wissen…

Nun folgt der schlammige Teil des Tages. Die Wege sind wegen des vielen Regens teils unterspült und müssen umgehen werden. Es wird mich nicht verwundern wenn hier stattdessen bald einmal verbaute Schotterwege angebaut werden. Jetzt allerdings sind sie noch wunderbar zu begehen.

Heute war dieser Teil des Weges sehr sumpfig. Es machte richtig Spass hier barfuss zu gehen.

Meine Wanderung ging nun weiter nach Bremgarten entlang des Flachsees. Da dies ebenfalls ein Naturschutzgebiet mit sehr vielen Wasservögeln ist, habe ich mir entsprechend naturnahe Wege vorgestellt. Doch leider geht es ab Unterlunkhofen 2 Stunden lang nur noch über Schotterpisten nach Bremgarten. Wer Schuhe dabei hat soll diesen Weg gehen – er wäre Landschaftlich sehr schön. Alle anderen brechen die Wanderung hier ab und gehen gleich links der Reussbrücke auf den Bus.

Die Angaben zur Wanderung entsprechen dem barfüssigen Weg. Wer bereits ab Sins losgeht und bis Bremgarten über die Schotterpiste durchzieht, muss noch 2 Stunden mehr  Zeit einrechnen.

volle Distanz: 12.91 km
Maximale Höhe: 445 m
Minimale Höhe: 380 m
Gesamtanstieg: 54 m
Gesamtabstieg: -116 m
Download
Barfussweg entlang der Reuss
9.8 Bewertung
Barfussfeeling9.5
Schotterfreie Wege9.5
Abwechslungsreiche Untergründe10
Kindergerecht10
Lust auf mehr10
Fazit
Diese Wanderung ist leider nicht besonders lang. Dafür findet man ausschliesslich naturnahe Böden zum Barfusswandern. Da das Gras oftmals etwas hoch steht, sollte man zur Vorsicht Zeckenmittel nutzen.