Barfuss macht Spass.

Wenn man an Sörenberg denkt, denkt man an Hochmoore und wunderbare Barfusswege. Doch wenn auch noch der Furgge als teilstück vorkommt, sieht es ein wenig anders aus.

Hochmoore am Laufmeter

Anfangs war die Wanderung wunderbar. Eben typisch Sörenberg. Eine hübsche Alpwiese folgte der nächsten. Bis Chili Witi. Ab diesem Hof folgt man einer Naturbergstrasse. Entlang dieser Strasse gibt es aber immer die Möglichkeit am Strassenrand zu gehen. So ist auch dort barfuss möglich.

An einer Stelle wars dann auch noch etwas moorig-sumpfig.

Mit der Zeit wurden die Wanderwege etwas anspruchsvoller.

Nach Chile Witi ist das Sträußchen dann steiniger. Hier ging ich am Rand oder im Mittelstreifen des Sträusschens.

Test für bare Füsse über den Furgge

Der Aufstieg zum Übergang Furgge ist dann aber nur für hartgesottene Barfüsser möglich. Den Aufstieg bis zum 1908 Meter hohen Furgge habe ich barfuss gerade noch hinbekommen.

Nun brauche ich Barfussschuhe

Beim Abstieg musste ich dann auf meine Barfussschuhe zurückgreifen. Erst ab Telti konnte ich wieder auf Barfuss umstellen, so dass ich beim Bergrestaurant Fluonalp barfuss eintreffen konnte. Es gab wie immer interessierte Blicke. Aber angesprochen wurde ich deswegen nicht.

Nach einer herzhaften Mittagsverpflegung machte ich mich an den Abstieg zum Lungernsee hinunter. Teils auf Teersträsschen, teils auf Natursträsschen und oft auch auf herrlichen Wanderwegen.

In Kaiserstuhl wartete dann der Zug auf mich.

[rwp-review id=“0″]