Barfuss macht Spass.
Nummer Sieben der Churfirsten

Der letzte der sieben Churfirsten (Selun) ist ein lohnenswertes Ziel für einen Gipfelstürmer.
Die Bergwanderung ist ungefährlich und führt trotzdem auf 2’204 m, mit einem fantastischen Blick hinunter zum Walensee und zu den Glarner- und Bündnerberggipfeln, sowie dem ganzen Alpsteinmassiv.

Höhlenbesuch einplanen

Auf dem Abstieg kann man auch noch einen Abstecher zur Höhle des Wildenmannlisloch machen. Taschenlampe mitnehmen!

Mit dem Bähnli hinauf

Ich erspare mir die ersten rund 700 m Höhendifferenz und überwinde den Seluner Wald mit der Transportbahn von Starkenbach aus zum Strichboden. Für diese Cabrio-Bahn braucht es fast eine wenig Mut, um einzusteigen. Doch es ist ein tolles Erlebnis.

Das Hochplateau der Seluner- und Breitenalp ist erreicht und der markierte Bergweg führt mich nun über grüne, saftige Bergweiden stetig hoch bis zum Gipfel des Selun. Der Selun ist eine bewährt Kuhweide. So manches Viehstück kreuzt meinen Weg.

Wie immer bin ich der einzige Barfüsser, welcher unterwegs ist. Die schöne Alp bietet sich aber für das schuhlose Wandern richtig gut an. Der Selun wirkt auch wie eine grüne Zunge, welche in den Himmel gestreckt wird.

Geniessen Sie den Blick, steil hinunter zum grünen Walensee und hinüber zum Frümsel oder zum Säntismassiv! Hier oben lässt sich gut rasten. Am Gipfelkreuz hängt noch ein Briefkasten. Ob der von der Post noch bedient wird?

Insekten und Schmetterlinge von intensiver Farbe werden Sie beim Picknicken auf dem Selun umschwärmen. In der Alpwirtschaft nahe der Bergstation und dem Wildmannli lässt sich gut speisen.

[rwp-review id=“0″]