Liebe Leserinnen, liebe Leser

die erste Umfrage zum Thema, „wo lauft ihr am liebsten barfuss“, ist zu ende. Das Ergebnis ist nicht ganz unerwartet. Dennoch überraschen einige bevorzugte Untergründe.

Platz 1

Die meisten unserer Barfüsser geniessen gemäss unserer Umfrage am liebsten Waldwege als Untergrund. 28% haben den Waldweg auf den Spitzenplatz gesetzt. Waldwege führen oftmals über herrlich nachgebende Böden. Man federt ganz sanft beim Gehen ab. Waldböden können aber auch weitere, angenehme Überraschungen anbieten. Wenn ein Weg durch Tannenwälder führt wird der Weg dank der Tannenadeln oftmals noch etwas weicher. In Laubwäldern darf man im Herbst und auch im Winter von einer angenehmen Laubschicht profitieren.

Waldwege können aber manchmal auch etwas härter sein. Wenn der Boden durch viele Wanderer und Spaziergänger verdichtet wurde. Besonders übel sind Wanderwege, welche durch Mountainbikes und Pferde missbraucht wurden. Diese haben dann teils unangenehme Gräben.

Sehr unangenehm sind Waldwege in Buchenwäldern. Dort können tausende Bucheckern zu einem richtigen Fakir-Erlebnis werden. Die kleinen und fiesen Stacheln dieser Früchte überdauern eine lange Zeit und vermodern nicht so schnell.

Besonders schön empfinde ich Waldwege bei Nässe, wenn sich kleine Tümpel und Schlamm etc. gebildet hat.

Leider werden immer mehr Waldwege zu Schotterpisten ausgebaut, damit man auch mit schweren Waldmaschinen oder mit Kinderwagen durch den Wald kommt. Hierzu müsst ihr unbedingt intervenieren, wenn bei Euch ein solcher Weg ausgebaut werden soll.

Platz 2

Überraschenderweise wurden bei dieser Umfrage geteerte Strassen und Wege mit 16% auf den zweiten Rang gehievt. Ich kann das aber sehr gut nachempfinden, da ich selber auch noch recht gerne auf geteerten Wegen gehe. Die gute Platzierung kommt wohl daher, dass Teerwege meistens gleich vor der Haustüre liegen und sich unser Leben sehr oft in Dörfern und Städten abspielt. Mit der Zeit gewöhnt man sich an die Unterlage Teer.

Geteerte Wege widerspiegeln aber auch die äusseren Bedingungen recht gut. Man hat heisse, warm oder kühle Abschnitte zur Auswahl. Dazu kommen auch noch ganz unterschiedliche Teerbeläge. Einmal quer durch die Stadt und man hat ein vielfältiges Angebot an Teer genossen.

Platz 3

Platz drei teilen sich in der Umfrage mit jeweils 14% Wiese und Sand. Wiese ist natürlich nicht gleich Wiese. Eine Fussball- oder Golferwiese mit niedrig gemähtem und dichtem Gras fühlt sich wie ein Teppich an. Naturwiesen, welche oftmals etwas weniger dicht bewachsen sind, lassen einem ab und zu auch noch den Erdboden spüren. Landwirtschaftlich genutzte Wiesen, welche gemäht wurden, können sehr stopplig und unangenehm sein. Solange aber noch das frisch gemähte Heu liegt ist es wieder ganz angenehm und riecht erst noch gut.

Auch Sandwege sind oftmals sehr angenehm zu begehen. In der Schweiz findet man aber nur ganz wenige Sandwege. Bei uns ist alles etwas steiniger. In teilen Deutschlands (nördlicher Bereich) hat es viele Sandwege. Der Sand ist aber nicht so tief wie am Strand. Das gehen ist deutlich einfacher, da man nicht so tief einsinkt. Einen Nachteil kann Sand aber haben. Er kann die Hitze der Sonneneinstrahlung sehr gut speichern und wird dadurch teils brutal heiss. Dafür wird der abendliche Spaziergang über bereits etwas abgekühlten Sand wieder zum puren Genuss.

Die weiteren Plätze dieser Umfrage könnt ihr nachfolgendem Chart entnehmen. Immerhin 5% finden Schotterwege als den wahren Genuss. Na dann, viel Spass.