Barfuss macht Spass.
Füsse mögen keine Schuhe

Unsere Füsse wollen die Freiheit ebenso intensiv empfinden wie unsere Hände, Augen oder Ohren. Vom ersten Lebenstag an wünschen sich unsere Füsse frische Luft und Beweglichkeit.

Füssen soll man nur dann schützen, wenn es wichtig ist. Sei es als Bauarbeiter auf dem Bau. Sei es als Chemiker im Umgang mit Chemikalien. Oder sei es als Feuerwehrmann beim Löschen eines Brandes.

Ansonsten gibt es keinen wirklichen Grund, Schuhe anzuziehen. Lerne die Fussgefühle neu kennen. Barfusslaufen passt zu jedem aktiven und erlebnisorientierten Lebensstil. Man investiert ein wenig Mut und bekommt ganz viele Freiheiten und neue Gefühlsempfindungen. Jeder Boden ist anders. Nur die Schuhsohlen sind immer gleich. Kontakt mit dem Untergrund schenkt viel Wohlbefinden und Selbstvertrauen.

Die Füsse sind das Gegenstück der Hände

Füsse erreichen nicht die selben, feinmotorischen Fertigkeiten wie Hände. Doch der Tastsinn ist vergleichbar gut entwickelt. Sie vermitteln die genaue Empfindung der Beschaffenheit eines Untergrunds. Reflexartig spürt man, ob dieser rutschig oder kalt ist. Füsse haben an den Fusssohlen gegenüber den Handflächen deutlich mehr empfindsame Nervenenden.

Wie unterschiedlich intensiv die Hautsinne der verschiedenen Körperteile ausgeprägt sind, zeigt der «Homunculus». Man sieht das die Füsse eines der Zentren unseres Tastsinns sind. Ihnen erschliesst sich ein vielseitiges Empfindungsspektrum.

Im Freien fühlt man Wärme und Kälte. Hartes und Weiches. Die Spröde eines ausgetrockneten Bodens oder die Feuchtigkeit einer Wiese. Diesen Abwechslung sollte man nicht missen.

Zivilisationsbedingt verzichten die meisten Erwachsenen auf dieses intensive Erlebnis. Angeboren ist diese Enthaltsamkeit nicht, denn Kinder schätzen das barfüssige Gehen sehr. Erwachsene meinen jedoch, sich irgendwelchen Konventionen anpassen zu müssen. Dabei vergessen sie, dass sie fühlende Wesen sind,

Nur ein gutes und freies Gefühl sorgt für einen entspannten Körper

Schuhe bleiben bei den bewährten Entspannungsmethoden wie Yoga, Feldenkrais und Eutonie weg. Noch gezielter setzt die Fussreflexzonen-Massage an dem dichten Nervengeflecht der Sohlen an. Aber auch ganz einfaches Laufen ohne Socken und Schuhe entspannt hervorragend. Hierbei ist die Selbstwahrnehmung (Propiozeption) der Fuss- und Zehenstellung ein wichtiges Element, um im ganzen Körper einen Ausgleich von Haltung und Muskelspannung herbeizuführen.