Eine Veränderung ist sichtbar

Barfuss macht Spass.

Was hat sich in all den Jahren des Barfusslaufens bei mir verändert? Sind Veränderungen sichtbar?

Wenn ich mir meine Füsse anschaue, erkenne ich nicht nur eine Veränderung. Meine Füsse sehen kräftiger und gesünder aus. Der Fuss wurde etwas breiter, kräftiger und muskulöser. Ich habe es in diesem Winter gemerkt, als ich nach Jahren wieder mal spontan Skifahren gehen wollte. Ich konnte nicht mehr in die Skischuhe rein steigen. Seitlich und oben beim Rist blieb ich stecken.

Zum Glück hatte es gleich neben der Talstation einen Sportshop, bei dem man sich Skischuhe ausleihen konnte. Allerdings brauchte ich 5 Versuche, bis ich ein Paar fand welches einigermassen angenehm zum Tragen war. Der Verkäufer meinte, ich habe wohl einen breiten Fuss.

Mir fällt auf, dass die Zehenabstände grösser geworden sind. Früher standen die Zehen nebeneinander und berührten sich fast. Nun haben sie 2-3 Millimeter Abstand zueinander. Meine Füsse inklusive der Zehen sind auch beweglicher und empfindsamer geworden.

Die Sohlen sind robuster, aber dennoch immer noch angenehm weich. Anfangs konnte ich vielleicht 15 Minuten barfuss unterwegs sein. Über kleine Kieswege ging ich wie auf rohen Eiern. Nun merkt man mir kaum etwas an. Heute ist stundenlanges gehen möglich. Mir fällt auch auf, dass die Füsse weniger schwitzen. Zudem habe ich den Eindruck, dass sich der ganze Wärmehaushalt des Körpers verbessert hat. Ich friere weniger schnell und kann auch länger im T-Shirt bei etwas tieferen Temperaturen unterwegs sein.

Veränderung für den Rücken

Der tolle Nebeneffekt des Barfuss gehen jedoch sind meine kaum mehr vorhandenen Rückenschmerzen. Bevor ich mit Barfuss gehen begonnen habe, hatte ich immer grosse Probleme im Kreuz. Ich konnte teils kaum mehr aufrecht stehen. In der Zwischenzeit sind meine Rückenprobleme mehrheitlich Geschichte. Eine tolle Veränderung.

80% aller Rückenschmerzen sind unspezifisch. Man kann sie kaum zuordnen. Ich vermute, dass meine Rückenprobleme durch das Tragen von Schuhen entstanden sind. Da ich unter einer schiefen Wirbelsäule leide, haben die Absätze der Schuhe die Situation wohl auch noch verschlechtert. Durch die Absätze steht der Körper noch schräger da. Er muss stetig kompensieren. Das Barfuss gehen verhindert zudem starke Schläge auf die Gelenke und die Wirbelsäule.

Freude und Spass

Einen weitere, wichtige Veränderung darf ich nicht vergessen. Die Psyche. Barfuss gehen ist etwas Befreiendes und es stärkt das Selbstbewusstsein. Ich habe auch nie die Freude am Barfuss gehen verloren. Es macht einfach immer noch enorm viel Spass.

Der abschliessende Gedanke ist vielleicht etwas vermessen. Durch das Barfuss gehen haben sich meine Füsse verändert. Meine Füsse sind somit «natürlicher» geworden. Also so, wie es die Natur vorgesehen hat. Bedeutet das dann nicht, dass das Tragen von Schuhen unsere Füsse und auch unseren Rücken krank machen?